• Icon der Kategorie Fahrrad: Ein stilisierter Fahrradfahrer auf einem petrolfarbenen Pfeil.
  • Icon der Kategorie Fußwege: Zwei stilisierte Fußgänger*innen auf einem grünen Pfeil.
  • Icon der Kategorie Bus und Bahn: Stilisierter Bus und stilisierte Bahn auf einem orangenen Pfeil.
  • Icon der Kategorie E-Mobilität: Ein stilisierter Stecker in einer Steckdose auf einem violetten Pfeil.
  • Icon der Kategorie Lieferverkehr: Ein stilisierter Paketbote auf einem roten Pfeil.
  • Icon der Kategorie Parkraum: Stilisiertes Rad und stilisiertes Auto unter einem P auf einem blauen Pfeil.

UmsteiGERN mit Daniel

Wer braucht schon ein Auto, wenn man ein Rad hat

18 Kilometer am Tag, gut 6000 im Jahr: Daniel und sein Fahrrad sind quasi untrennbar. Jeden Morgen schwingt sich der 60-jährige Dortmunder auf sein Rad, um von seinem Zuhause in Scharnhorst bis in die Innenstadt zum Friedensplatz zu fahren. Mit dem Auto in die Stadt? Kommt gar nicht in Frage. Und selbst bei Wind und Wetter ist das Radfahren für ihn die beste Option.

Seit gut 29 Jahren fährt Daniel täglich mit dem Rad zur Arbeit. Auf seinem modernen Sportgerät mit komfortablem Riemenantrieb macht das Fahren besonders Spaß. Theoretisch wäre er in 25 Minuten auf der Arbeit – wenn die Ampeln nicht wären. So kann es auch mal länger dauern, trotz nahezu kreuzungsfreier Verbindung und seines sportlichen Fahrstils.

Mehr Sicherheit auf dem Sattel

Dennoch sieht der Scharnhorster Verbesserungsbedarf für die Radinfrastruktur in Dortmund: Eine in die Jahre gekommene Radverbindung von Scharnhorst in die Innenstadt ist schlecht befahrbar, da Wurzelaufbrüche die Fahrbahn zur Holperpiste machen. Lediglich ein Schild warnt seit Kurzem vor Fahrbahnschäden. Auch an die Rücksichtnahme der teilweise unvorsichtigen Autofahrer*innen appelliert er: Überholmanöver mit 60 km/h und einem zu geringen Sicherheitsabstand gehören leider zum Alltag der Fahrradfahrer*innen in Großstädten. Dennoch findet Daniel: Das Rad ist die beste Form der Fortbewegung – schnell, unabhängig, gut für Stadtluft und Gesundheit.

Emissionsfreie Innenstadt: die Chance für Dortmund

Das Projekt Emissionsfreie Innenstadt Dortmund sieht er als große Chance für die Stadt. Der geplante Radwall und die Fahrradachsen seien ein großer Schritt in die richtige Richtung. Aktuell sei Dortmund noch zu stark auf den Autoverkehr ausgerichtet, obwohl für Daniel alle Argumente für alternative Verkehrsmittel sprechen – besonders für das Fahrrad. Damit ist er flexibel und unabhängig unterwegs, kann sich jederzeit auf den Sattel schwingen und los geht’s. Stau, lange Parkplatzsuchen und steigende Benzinpreise bleiben dem Scharnhorster erspart. Stattdessen tut er jeden Tag etwas für seine Gesundheit, für die Umwelt und ein angenehmeres Stadtklima. „Ich ziehe mir lieber mein Regenzeug an und bin flexibel mit dem Rad unterwegs“, sagt der 60-Jährige.

UmsteiGERN-Botschafter Daniel lebt und arbeitet in Dortmund
Daniel, 60
aus Dortmund-Scharnhorst
„Die Maßnahmen des Projekts Emissionsfreie Innenstadt sollten nur der Anfang sein.“

Zeitlich ungebunden, flexibel und unabhängig unterwegs

Für den täglichen Arbeitsweg ist der ÖPNV für Daniel keine Alternative. Denn die Busse und Bahnen fahren nur zu bestimmten Zeiten und werden, vor allem zu Stoßzeiten, von zahlreichen anderen Dortmunder*innen genutzt. Auf dem Rad ist er zeitlich ungebunden und alleine unterwegs – ausschlaggebende Pluspunkte für seinen Weg zur Arbeit. Seinem Sohn konnte er seine positive Einstellung gegenüber dem Radfahren weitergegeben: Dieser wohnt in Innenstadtnähe, dort sind Parkplätze rar und die Anbindungen des ÖPNV und an die Radwege gut. Daniels Sohn legt nahezu alle Wege mit dem Fahrrad zurück, das sei für ihn deutlich stressfreier und ein guter Beitrag zum Wohnklima vor Ort. Denn mit weniger Autos bleibt mehr Platz für Anwohner*innen, die dann ihr Viertel auskosten können. Eine schöne Vorstellung für das zukünftige Dortmund, findet der Scharnhorster. Auch anderen Dortmunder*innen möchte Daniel ein gutes Vorbild sein. Er steht für seine Überzeugung ein: „Entweder ich möchte urban wohnen oder Auto fahren.“


Für Wissbegierige

Infos zur Fahrradmitnahme in Bussen und Bahnen von DSW21

Bestimmungen zur Fahrradmitnahme

Auch ohne eigenes Fahrrad in Dortmund mobil

metropolradruhr

Der ADFC klärt auf: Gute Gründe für den Arbeitsweg mit Rad

Inspirieren lassen

AOK-Mitmachaktion: Mit dem Rad zur Arbeit

Mehr erfahren

ADFC Kreisverband Dortmund e.V. – immer auf dem neuesten Stand bleiben

Aktuelle News lesen