UmsteiGERN-Grafik mit klimafreundlichen Verkehrsmitteln wie Fahrrad oder E-Taxi für das Projekt Emissionsfreie Innenstadt Dortmund

Unser Weg: Stadtluft ist (emissions-)frei

Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt

Um dem Ziel einer lebenswerten Dortmunder Innenstadt, die Verkehrsteilnehmer*innen, Anwohner*innen und Besucher*innen gerecht wird, noch näher zu kommen, startet Dortmund 2020 voll mit dem Projekt Emissionsfreie Innenstadt durch. Hierfür wurden der Stadt im Frühjahr 2019 rund 6,4 Mio. Euro Fördermittel vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung sowie der Landesregierung Nordrhein-Westfalen bewilligt. Insgesamt beträgt das Gesamtvolumen des Projektes 8 Mio. Euro – gut 1,6 Mio. Euro kommen aus der Stadtkasse. Für die erste Bewerberstadt, der die Fördermittel zugesagt wurden, nahm Oberbürgermeister Ullrich Sierau am 24. April 2019 den Zuwendungsbescheid von NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart entgegen. Mit diesem Startschuss begann am 1. Mai 2019 der Förderzeitraum. Bis zum 20. April 2022 werden 16 Maßnahmen und Pläne des Projekts Emissionsfreie Innenstadt Dortmund aktiv umgesetzt.

Andreas Meissner
Andreas Meißner
Projektleiter Emissionsfreie Innenstadt
"Wir möchten nicht verbieten und aufzwingen – sondern vorschlagen und inspirieren."

Es geht ans Eingemachte: Die Maßnahmen für Dortmund

Fahrrad- und Fußwege, Elektromobilität, ÖPNV oder auch der Lieferverkehr:  Die Projekt-Maßnahmen der Emissionsfreien Innenstadt stärken die klimafreundlichen Fortbewegungsmöglichkeiten in Dortmund und liefern so einen überzeugenden Umstiegsgrund für die jeweils individuellen Vorlieben. Welche konkreten Maßnahmen es gibt, seht ihr auf unserer Maßnahmenkarte.

Zur Maßnahmenkarte

Masterplan Mobilität

Die zukunftsfeste Verkehrsstrategie für Dortmund

Doch nicht nur im Rahmen der Emissionsfreien Innenstadt ist Dortmund auf einem grünen Weg: Bereits seit 2016 arbeitet die Stadt Dortmund gemeinsam mit einem begleitenden Arbeitskreis unterschiedlicher Interessenvertreter*innen am Masterplan Mobilität 2030. Bus und Bahn, Radverkehr, Fußgänger, Kraftfahrzeuge, Parkraum, Straßenraumgestaltung, Güterverkehr, Mobilitätsmanagement und Verkehrssicherheit – die zukunftsfeste Verkehrsstrategie des Masterplans berücksichtigt alle Verkehrsteilnehmer*innen und -faktoren. Acht Leitlinien legen hierfür genaue Ziele fest:

  • Mobilität für alle – gleichberechtigte Teilhabe
  • Sicherung und Verbesserung der Erreichbarkeit Dortmunds
  • Dortmund als Stadt der kurzen Wege weiterentwickeln
  • Reduzierung negativer Umweltauswirkungen des Verkehrs
  • Förderung des Fußverkehrs, des Radverkehrs sowie des ÖPNVs
  • Erhöhung der Verkehrssicherheit und des Sicherheitsempfindens
  • Verbesserung des Güter- und Wirtschaftsverkehrs
  • Aufwertung und Attraktivierung von Straßen und Plätzen

Alle Infos zum Masterplan Mobilität


Für Wissbegierige

Daten & Fakten zum Personen- und Schienengüterverkehr des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen

Daten & Fakten des VDV

Bilder sagen mehr als Worte: Der Verkehrswende-Comic von Agora Verkehrswende und Ellery Studio mit 12 Thesen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Thema

Zum Comic